Bitte haben Sie ein wenig Geduld.
Daten werden geladen.

"Zurückblättern" ist bei dynamischer Seitengenerierung technisch nicht möglich. Die Buttons "Letzte Suchen" und "Letzte Suche" bieten Ihnen jedoch die Möglichkeit auf frühere Suchergebnisse zurückzugreifen."

abbrechenWeiter zu den letzten Suchen

"Zurückblättern" ist bei dynamischer Seitengenerierung technisch nicht möglich. Die Buttons "Letzte Suchen" und "Letzte Suche" bieten Ihnen jedoch die Möglichkeit auf frühere Suchergebnisse zurückzugreifen."

abbrechenWeiter zur letzten Suche

Sie haben in dieser Sitzung noch keine Suchanfrage an die Datenbank gestellt!

OK
Clarac Band 3, Seite 123
Für eine vergrößerte Ansicht der Stichwerkseite in einem neuen Fenster bitte auf das Bild klicken.
Tafel, FigurVerknüpfungenKurzbeschreibungBeschreibung ClaracMiniaturansicht Objekt
447, 819Objektdatensatz
Angaben Clarac
VertumnusStatue des stehenden Vertumnus; er ist bis auf die nebris, in der er Früchte trägt, nackt; in der rechten Hand trägt er einen Fichtenzweig; an den Füßen trägt er perones; an einem Pfeiler links hängt die Sichel des Gottes; davor sitzt ein Hund
447, 821Objektdatensatz
Angaben Clarac
Personifikation des HerbstesStatue des gelagerten Herbstes; er trägt auf dem Kopf einen Kranz aus Früchten; um ihn herum tragen vier Eroten Weintrauben herbei
447, 817aObjektdatensatz
Angaben Clarac
VertumnusStatue des Silvanus; er trägt eine Tunika mit kurzem Arm, die nur bis zur Mitte der Oberschenkel reicht; darüber trägt er eine nebris, die über der linken Schulter befestigt ist und auf der linken Seite von der linken Hand angehoben wird; sie ist zudem mit Früchten gefüllt; auf dem Kopf ist er mit einem Blätterkranz geschmückt; in der rechten Hand trägt er eine Sichel, deren Griff mit einem Vogelkopf verziert ist; an den Füßen trägt der Gott geschnürte Stiefel; Baumstumpf an der linken Seite der Statue
448, 818Angaben ClaracVertumnusStatue des stehenden Vertumnus; bis auf eine auf die linke Seite herabfallende nebris ist der Gott nackt; die von der linken Hand angehobene nebris ist mit Früchten angefüllt; die rechte Hand ist gesenkt und hält eine Sichel; zu den Füßen des Gottes sitzt ein Hund; der Kopf ist mit Blättern bekränzt; an den Füßen trägt der Gott geschnürte Stiefel
448, 822Objektdatensatz
Angaben Clarac
Personifikation des WintersStatue der gelagerten Hore des Winters, die von Genien und Gänsen umgeben ist
< 123 > | Suche | Suchergebnisse | Stichwerkseiten: Bd. 3 | Bd. 4 | Bd. 5 | Bd. 6 | Suche Tafel
Miniaturansichten: Bd. 3 | Bd. 4 | Bd. 5 | Bd. 6
< Objekt > |