Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

2109683: Villa Hadriana, Piazza d`Oro

Tivoli

Information on the Building

Localization:

Tivoli, Italien, IT, Villa Hadriana

Characterization:

Description: Der Gebäudekomplex der Piazza d’Oro liegt im östlichen Bereich der Villa Adriana, südlich der ›Palazzo‹ genannten Zone. Von Norden kommend, erreicht man zunächst ein von kleineren Sälen flankiertes oktogonales, mit einer Schirmkuppel überdachtes Vestibül, das sich zu einem Peristyl (ca. 60 x 50 m) hin öffnet. Dieses führt an allen vier Seiten um eine Gartenanlage herum, die mit einem aufwendigen System bewässert werden konnte. In ihrem Zentrum liegt ein längsrechteckiges, nord-südlich ausgerichtetes Wasserbecken. An der Südseite des Gartens schließt sich ein Gebäude an, dessen Zentrum ein oktogonaler, wahrscheinlich nicht überdachter Saal bildet, der im Osten und Westen von weiteren Räumlichkeiten flankiert wird. In das Oktogon sind Säulenstellungen gesetzt, die abwechselnd konvexe und konkave Form aufweisen. Den südlichen Abschluß des zentralen Saales bildet eine halbrunde Anlage mit fünf Nischen, dem ein Becken vorgelagert ist. Es handelt sich also um ein Wasserspiel (›Nymphäum‹); das Wasser floß über Stufen unterhalb der Nischen in das Becken. In den vier Nischen des Oktogons gibt es weitere Wasserspiele. Seitlich an diesen Nischen liegen insgesamt sechs Einzellatrinen, wie sie in der Villa Adriana keine Seltenheit sind. Der Südteil der Piazza d’Oro wird allgemein als eine der zahlreichen sommerlichen Bankettanlagen der Residenz des Kaisers Hadrian angesehen. Dazu passen, wie beispielsweise im Serapeum-Canopus-Komplex, die Wasserspiele und die Aborte; Der aufwendigen Architektur der Gesamtanlage entspricht die reiche Ausstattung: Böden (opus sectile) und Säulen aus wertvollen Marmorsorten, polychrome Mosaiken sowie Friese mit figürlichen Darstellungen (Jagdszenen, Meerwesen), und schließlich, den vorhandenen Nischen nach zu urteilen, auch Skulpturen; Am Ostrand der Anlage führt ein unterirdischer befahrbarer Versorgungsweg, der am ›Grande Trapezio‹ seinen Ausgang nimmt, weiter nach Norden.
Ancient context: ländlich; extraurban

Dating:

1. Hälfte 2. Cent. n. Chr.
(hadrianisch).
.

Bibliography:

B. Adembri, La decorazione architettonica della Piazza d’Oro. Il ciclo figurativo, in: P. Pensabene (Hrsg.), Decor. Decorazione e architettura nel mondo romano. Atti del Convegno internazionale, Roma 21-24 maggio 2014 (Rom 2017) 509–524;
H. Kähler, Hadrian und seine Villa bei Tivoli (1950) 64 ff. Pl. 15. 16.;
H. Knell, Des Kaisers neue Bauten. Hadrians Architektur in Rom, Athen und Tivoli (2008) 80-86 Ill. 66-68;
H. Mielsch, Die römische Villa. Architektur und Lebensform (1987) 81-84;
F.L. Rakob, Die Piazza d’Oro in der Villa Hadriana bei Tivoli. Diss. Karlsruhe 1967 (s.l. s.a. [1967]).;
E. Salza Prina Ricotti, Villa Adriana. Il sogno di un imperatore, Bibliotheca Archaeologica 29 (Rom 2001) 265-276.;
E. Salza Prina Ricotti, Il sistema di irrigazione della Piazza d’Oro, RendPontAc 62, 1989-1990, 122–157;
F. Slavazzi, Piazza d’Oro a Villa Adriana. Architettura e meraviglia, in: E. Calandra – B. Adembri (Hrsg.), Adriano e la Grecia. Villa Adriana tra classicità e ellenismo. Studi e ricerche (Milano 2014) 71-80.;