Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

2109672: Villa Jovis / Tiberiusvilla auf Capri

Neapel (Metropolitanstadt)

Available images: 1

Information on the Building

Localization:

Neapel (Metropolitanstadt), Italien, IT, Capri
- Location information is in situ -

Geographical description:

die Anlage liegt auf der östlichsten Spitze der Insel Capri über den Felswänden des Monte Tiberio
Ancient landscape: Kampanien
Cultural era: römisch

Characterization:

Building type: Wohnbau, Palast; Villa
Preservation: Durch die Masse des eigenen Bauschuttes, der sich auf die tiefer gelegenen Stockwerke legte, haben sich Reste von fast allen acht Ebenen erhalten. Nur das am höchsten gelegene Hauptgeschoss ist heute vollständig verloren, von dem siebten Geschoss bildet die Decke der darunter liegenden Zisterne den einzigen Überrest.
Description: Die Gesamtanlage der Villa besteht aus einem Hauptgebäude, in dessen Nähe sich drei, archäologisch nur teilweise erschlossene Bauten befinden: eine Wandelhalle mit angegliederten Räumen im Norden, die Reste zweier Turmbauten (sog. Loggia della Marina, sog. Torre del Faro), die vermutlich als Signal und Beobachtungstürme dienten; Hauptkomplex: Das Zentrum der nach den Kardinalpunkten ausgerichteten Anlage bildet eine quadratische, in vier Reservoirs unterteilte Zisterne (29,5 x 32,5m), um die herum vier unterschiedliche Flügelkomplexe organisiert sind. Unterhalb der über dem abfallenden Hang angelegten Süd- und Westflügels erstrecken sich mehrere Substruktionsgeschosse über einem massiven Unterbau aus Arkadenstellungen. Die einzelnen, mehrgeschossigen und über mehrere Treppenanlagen erreichbaren Flügel setzen sich aus verschiedenen Korridoren und Räumen zusammen, die mit Fresken und Mosaiken, zuweilen auch mit Marmor ausgestattet waren. Im Obergeschoss des Südflügels finden sich die Reste einer Badeanlage, der Ostflügel weist einen halbkreisförmigen Raumkomplex (Hemizyklium) auf.

History:

Building history : Auf den antiken Resten errichtete man im Mittelalter die Kirche S. Maria del Soccorso. Beim Bau der Kapelle sind Teile der antiken Villa als Spolien wiederverwendet worden.
Excavation: Erste Ausgrabungen fanden bereits im 18. Jh. statt. Die dabei aufgefundenen Architekturteile und die erstellten Grabungsberichte sind heute verloren oder verschollen. Das Hauptgebäude ist erst durch die Grabungen von 1932 und 1935 durch A. Maiuri systematisch freigelegt worden. Das Schweizerische Institut in Rom hat die Anlage in Zusammenarbeit mit der Architekturabteilung der Technischen Hochschule Zürich am Ende des 20. Jhs. neu vermessen.
Restoration: Die Anlage erfuhr bereits im 1. Jh. n. Chr. verschiedene Eingriffe (Mauerverstärkungen, Wiederaufbau von eingestürzten Bereichen). Mittelalterliche Eingriffe, die vielleicht mit dem Bau der kleinen Kapelle S. Maria del Soccorso zusammenhängen, lassen sich ebenfalls fassen.

Dating:

Bauwerk: tiberisch, (vor 27 n. Chr.), terminus ante quem.
- Argument: Mauerwerk und literarische Quellen / after: C. Krause -
Bauwerk-Restaurierung: n. Chr. (nach 37 n. Chr. ), terminus post quem.
- Argument: Mauerwerk / after: C. Krause -
Bauwerk-Restaurierung: (nach 62 n. Chr.), terminus post quem.
- Argument: Mauerwerk / after: C. Krause -

Persons:

Bibliography:

C. Krause, Villa Jovis. Die Residenz des Tiberius auf Capri, Zaberns Bildbände zur Archäologie (Mainz am Rhein 2003);
C. Weichardt, Le Palais de Tibère et autres édifices romains de Capri (Paris 1901);