Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

2107692: Tempel VII 7, 32 - Tempel des Apollon

Pompeii, Pompei

Information on the Building

Localization:

Pompei, Ancient place name: Pompeii, Italien, IT, Pompei
- Location information is in situ -

Geographical description:

Westlich dem Forum civile benachbart; Pompeji, Regio VII, Insula 7, Eingänge 31.32.34.35. Apollon-Bezirk, alt: irrtümlich della Venere - di Mercurio
Ancient landscape: Kampanien
Roman province: Italia
Cultural era: römisch

Characterization:

Building type: Tempel
Architectural order: korinthisch
Description: 31: Treppe zum OG der Tempelräume und der Forums-porticus. 32: Laden (Verkauf von Weihrauch und Opferkuchen?) am posticum des Apollon-Tempels. 34: Eingänge am Forum civile waren teilweise über den Schwellen antik abgemauert (daher die in der Literatur differierenden Nummern). 35: Haupteingang in das spätsamnitische Peristyl mit zweistöckiger Tuff-porticus. Podiumtempel, in der cella links vorn steht ein Tuff-Omphalos. In der Westwand zum Forum civile befinden sich 4 verschließbare Ausgänge.
Ancient context: urban

History:

Building history : Erste Bauphase (Ende des 7. Jh. v. Chr.): Westmauer des Temenos, Reste eines Altars und eine Säulenbasis (eventuell Heiligtum unter freiem Himmel?). 2. Bauphase (Im Laufe des 6. Jh. v. Chr.): Italisch-etruskischer Tempel (erhalten: Bauschmuck aus Terrakotta, Teile des Altars). Mitte des 2. Jh. v. Chr.: Großer Umbau (Errichtung des Tempels (Peripteros auf einem Podium), danach Errichtung des Quadriporticus mit ionischen Tuffsäulen), danach Anlage der Zugänge und etwas später Zumauerung der Lücken, damit Abgrenzung des Temenos zum Forum). Anfang des 1. Jh. v. Chr.: Altar wurde erneuert
Excavation: 1817 ff. 1931 f. 1942 f. (Während der ersten Grabungen schrieb man den Tempel der Göttin Venus zu, als jedoch ihr Tempelbezirk weiter westlich ergraben wurde, man eine Inschrift mit dem Namen Apollon auf einem Pflaster auf dem Forum Romanum und die Bronzestatue des Apollon fand, war die Identifikation sicher.)
Dekorationen im 4. Stil und Opus Sectile Böden im 1. Stil (aus dem 2. Jh. v. Chr.) erhalten. Die ursprüngliche, wohl in die zweite Hälfte des 2. Jh. v. Chr. gehörende Stuckdekoration Ersten Stils innerhalb und außerhalb des Tempels kommt mehr und mehr unter der herabfallenden Stuckierung Vierten Stils zum Vorschein. Insofern es sich bei der Neudekorierung Vierten Stils auch um eine plastische Gliederung der Wandfläche handelt, wird die ursprüngliche Verzierung Ersten Stils nachgeahmt. In Aufteilung und Einzelornamenten ist dagegen keine Imitation des Vorhandenen oder eine Angleichung zu erkennen. Die Rückwände der umlaufenden Portikus waren mit einer Malerei Vierten Stis versehen.

Dating:

Bauwerk: Mitte 2. Cent. v. Chr.
- after: Robert Etienne; -

Bibliography:

I. Bragantini - M. de Vos - F. Parise Badoni - V. Sampaolo, Pitture e Pavimenti di Pompei, 3. Regioni VII, VIII, IX, Indici delle Regioni I-IX (Rom 1986) 166-168;
F. Coarelli, Pompeji (München 2002) 74 ff.;
S. De Caro, Saggi nell´area del tempio di Apollo a Pompei, AnnOrNap 3 (Neapel 1986);
W. Ehrhardt, Dekorations- und Wohnkontext. Beseitigung, Restaurierung, Verschmelzung und Konservierung von Wandbemalungen in den kampanischen Antikenstätten, Palilia 26 (Wiesbaden 2012) 20. 23. 111;
H. Eschebach, Gebäudeverzeichnis und Stadtplan der antiken Stadt Pompeji (Köln 1993) 305;
R. Étienne, Pompeji (5. Aufl. 1998) 248-50;
E. La Rocca - M. de Vos - A. de Vos - F. Coraelli, Guida archeologica di Pompei (Mailand 1976) 97-101;
A. Laidlaw, The First Style in Pompeii. Painting and Architecture (Rom 1985) 309f.;
A. Mau, Geschichte der decorativen Wandmalerei in Pompeji (Berlin 1882) 59f.;
A. Mau, Pompeji in Leben und Kunst (Leipzig 1908) 76-86 Ill. 36;
Pompei. Pitture e Mosaici VII (1997) 286-304 Ill. 1-31;
Nachlass Konstantin Ronczewski (1874-1935);