Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

608689: Bleisiegel aus Alexandria mit Darstellung eines Leuchtturms

Available images: 1

General Information on the Object

Provenience:

Herkunft Ägypten, Alexandria.

Category/Cultural Era/Function:

Gemme/Kameo; Münze
Cultural era: römisch
Bleisiegel
Ancient Roman province: Aegyptus

Dating:

Original: 2. Cent. n. Chr.
Original: antoninisch.
- after: Thiersch 1909, 14 -

Measurements/Material:

Material: Blei

Bibliography:

M. Rostovtzeff – M. Prou, Catalogue des plombs de lántiquité du moyen age et des temps modernes conservés (Paris 1900), 718;
H. Thiersch, Pharos. Antike, Islam und Occident (Berlin 1909), 13f. Ill. 7 Pl. III, 133;

Catalog (German)

Editor: Torsten BendschusCatalog number: MET 4

Hierbei handelt es sich um ein Bleisiegel aus Alexandria. Es stellt einen Leuchtturm dar, der auf Grund der Herkunft am ehesten mit dem Pharos von Alexandria identifiziert werden kann. Hierfür spricht auch die Ähnlichkeit der Darstellung mit kaiserzeitlichen Münzen aus Alexandria, beispielsweise im sehr hohen ersten Stockwerk oder den Tritonen.

Das Siegel zeigt in Dreiviertelansicht einen rechteckigen Leuchtturm mit sehr hohem, massigem Erdgeschoss. Links ist ein großes rechteckiges Tor angegeben, das über eine kleine Rampe Zugang zum Turm gewährt. Über der Tür sind vier Fenster an der Front abgebildet. Es folgt nach einem Profil, an dessen Ecken zwei Tritone, die in Muscheln blasen, sitzen, ein achteckiges, nach hinten versetztes kleines Stockwerk. Über diesem befindet sich, evtl. auf einem kleinen Sockel, die stehende Statue einer männlichen Figur mit Speer in der rechten Hand. Thiersch (1909, 14) benennt die Gestalt als Poseidonstatue.

Links des linken Tritonen ist zudem eine Mondsichel wiedergegeben. Dies deutet wahrscheinlich auf den nächtlichen Dienst des Leuchtturmes hin.

Unterhalb der Darstellung verläuft im Halbrund eine Reihe kreisrunder Objekte unbekannter Funktion, vielleicht Reste eines angedeuteten Perlkreises.