Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

608681: Intaglio mit Darstellung eines Leuchtturms

Available images: 2

General Information on the Object

Provenience:

Fundort unbekannt. Es existieren zwei bekannte Exemplare dieses Intaglios in privaten Sammlungen.

Category/Cultural Era/Function:

Gemme/Kameo; Schmuck; unbekannt; Schmuck
Cultural era: römisch

Dating:

Original: 2. Cent. n. Chr.
Original: 2. Cent. n. Chr.
- after: Empereur 1998, no. 59 -
Original: 1. Cent. n. Chr.
- after: Giardina 2010, 60 -

Technique:

Technique: Steinschneidekunst , vertieft geschnitten (Gemme)

Measurements/Material:

W 2,6 cm
H 2,2 cm
Material: Glas
Remarks on material: blaues Glas

Bibliography:

F. Daumas – B. Matthieu: Le Phare d’Alexandrie et ses dieux. Un document inedit, Academiae Analecta 49.1 (1987), 43f. Pl. Ia, Ib u. IIa ;
J. Y. Empereur, Le Phare d’Alexandrie, in: La gloire d’Alexandrie. 7 mai – 26 juillet 1998 (Paris 1998), 100 Cat. no. 59
[inkl. Abbildung];
B. Giardina, Navigare necesse est. Lighthouses from antiquity to the middle ages (Oxford 2010); 60f. Pl. 12 Fig. 23b;

Catalog (German)

Editor: Torsten BendschusCatalog number: GLY 2

Dargestellt ist auf dieser Gemme links Isis Pharia mit großem Segel und Symbol in Form eines Ankers über der Stirn. Sie ist nach rechts zu einem zweistöckigen Leuchtturm gewandt.

Der Leuchtturm verfügt links über eine kleine Treppe mit rechteckiger Eingangstür. Das hohe erste Geschoss besitzt viele Fensteröffnungen und angebrachte Scheiben. Letztere wurden in der Diskussion um die identischen Münzdarstellungen u. a. mit Metallspiegeln, runden Fenstern oder Öffnungen für Bogenschützen identifiziert. Am Rand des hervorkragenden Gesimses zwischen diesem und der Spitze sitzen zwei Tritone nach außen gewandt. Beide blasen in je eine Muschel. Auf der Spitze steht eine Statue mit ausgestrecktem rechten Arm und einem Speer in der Linken. In der Rechten scheint sie einen Gegenstand, vielleicht eine patera, zu halten. Eventuell trägt sie auch eine Strahlenkrone. Giardina (2010, 61) hält Zeus oder Helios für wahrscheinlich. Hierzu ist jedoch die Diskussion um die umstrittene Identität der Figur auf dem Pharos von Alexandria zu beachten.

Rechts des Leuchtturms ist eine stehende Darstellung des Poseidon nach links zu sehen. In der rechten ausgestreckten Hand hält er ein längliches Objekt, das ein Modell eines Leuchtturms sein könnte. In der Linken hält er den Dreizack. Der rechte Fuß ist auf ein kleines Podest gestützt.

Nach Giardina (2010, pl. 12, fig. 23b, Bildunterschrift) sowie Empereur (1998, no. 59) handelt es sich um eine Darstellung des Leuchtturms von Alexandria. Die Statuen seien möglicherweise als Verweis auf Tempel der Gottheiten in der Nähe des Leuchtturms zu deuten (Giardina s.o.). Die Darstellung ähnelt stark den alexandrinischen Isis Pharia-Münzen, die unter mehreren Kaisern geprägt wurden, beispielsweise Antoninus Pius (BMC Alexandria, 132, no. 1118) und Hadrian (BMC Alexandria, 89, no. 755-757). Vgl. M 59 - 64. Dies stützt die Benennung des Bauwerks als Pharos von Alexandria. Lediglich die Figur des Poseidon rechts fehlt auf den Münzdarstellungen. Durch sie kann womöglich Poseidon als Benennung der Statue ausgeschlossen werden, da eine doppelte Abbildung unwahrscheinlich ist.