Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

83: Artemis Dresden

Information on the Type

General:

Type - main designation: Artemis Dresden
Classification: Ideal Gottheit weiblich
Picture type: Artemis, langgewandet
Eponymous replica / main example: Dresden, Staatl. Kunstslg./ Albertinum 117
Artist: Praxiteles ?

Description:

Pose: stehend
Attributes: Köcher. Unsicher: Bogen oder Fackel
Clothing: Peplos
Hair: Mittelscheitelfrisur mit hochgebundenem Lockenschopf.

Original & copy:

Commentary - original: Trotz zahlreicher Wiederholungen läßt sich der Typus nicht vollständig rekonstruieren; zumal in Hinblick auf die Haltung des r. Armes und die Attribute bleiben Fragen offen. Den Griff zum Köcher überliefert nur die vollständigste Kopie in Dresden. Andere Wiederholungen zeigen einen stärker gesenkten r. Oberarm, der in Analogie zu den Kleinbronzen auf eine Fackel in der r. Hand schließen läßt (Brommer 1952); Das Vorbild der Dresdner Artemis wird aus kompositorischen und stilistischen Gründen dem attischen Bildhauer Praxiteles zugewiesen. Der zugehörige Kopf der Dresdner Statue, der ein hohes Maß an Übereinstimmung mit der Aphrodite Knidia aufweist, bestätigt diese Zuweisung und muß trotz der geringen Qualität der Kopie ernst genommen werden. Eine hinreichend begründete Identifizierung mit einem der überlieferten Artemisbilder des Praxiteles ist allerdings nicht möglich (s. Vierneisel-Schlörb 1979). Haltung: Aufrecht stehend, l. Standbein, r. Spielbeinfuß leicht zurückgesetzt. L. Arm gesenkt, r. Arm meist erhoben. Haltung von Hand und Unterarm unterschiedlich überliefert. Kopf zur l. Seite geneigt (Dresden)
Commentary - copies / variations / comparisons: Der Typus ist in mehr als 26 Kopien und Umbildungen überliefert (London, Madrid, Mariemont) und ist damit der beliebteste Typus der langgewandeten Artemis/Diana in der Kaiserzeit. Er fand bei Veränderung von Kopf, Armhaltung und Attributen auch als Isis und Tyche Verwendung. Den zugehörigen (?) Kopftypus überliefert allein die Statue in Dresden; Repliken des Kopfes lassen sich bislang nicht nachweisen. (Zu den Kleinbronzen s. Brommer 1951.); Das übereinstimmende Format der meisten Wiederholungen weist auf ein unterlebensgroßen Vorbild von ca. 1,50 m Höhe. Ob die Armhaltung der Statue in Dresden den Schluß auf ein bronzenes Vorbild rechtfertigt, muß fraglich scheinen.

Dating:

Typus/Entwurf: spätklassisch, Mitte 4. Cent. v. Chr.
.

Bibliography:

M. Bieber, Ancient Copies (New York 1977) 86 ff.;
F. Brommer, MarbWPr 1950/51, 3-12
[mit Replikenrezension];
Lexicon iconographicum mythologiae classicae II (1984) 799 f. Cat. no. 99 s. v. Artemis/Diana (E. Simon);
Lexicon iconographicum mythologiae classicae II (1984) 637 Cat. no. 137 f. s. v. Artemis (L. Kahil);
B. Vierneisel-Schlörb, Glyptothek München. Katalog der Skulpturen II. Klassische Skulpturen des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr. (München 1979) 293 ff. Cat. no. 28;