Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

8005850: Villa dei Sette Bassi

Rom

Information on the Topography

Localization:

Rom, Italien, Villa dei Sette Bassi.
Extent: Im Quarto Lucrezia Romana zwischen Via Latina Meile 6 und Via Tuscolana km 7;
Ancient landscape: Latium
Roman province: Italia

Description:

anthropogen
Category: Villa/Landgut
Loose description: Soweit bisher bekannt, ist die Villa dei Sette Bassi nach der Villa der Quintilier (s. Nr. 8005523) die größte im suburbium der Hauptstadt. Sie dehnt sich zwischen der 5. und der 6. Meile der Via Latina aus und gliedert sich in drei Gebäudekomplexe, die sich offenbar um eine großdimensionierte Gartenanlage (›Hippodrom‹) gruppieren. Für ihre Errichtung waren teilweise großflächige Terrassierungen erforderlich. Zwei weitere Gebäudegruppen liegen außerhalb dieses Bereiches, eine davon möglicherweise die pars rustica; Mangels gründlicher Untersuchungen sind teilweise nur Hypothesen über die Deutung einzelner Räumlichkeiten möglich. Nachweisbar sind immerhin zwei Badeanlagen sowie beheizte Wohn- bzw. Repräsentationsräume sowie eine partiell mehrere Stockwerke einnehmende Architektur. Die Gesamtanlage ist offenbar in mehreren Bauphasen errichtet worden, die sich aber wohl nahtlos aneinanderreihen; Die Villa wurde durch eine eigene Zweigleitung von einem der nach Rom führenden Aquädukte mit Wasser versorgt; diese endete in einem Reservoir beträchtlicher Dimensionen, von dem aus die Verteilung auf die diversen Abnehmer in den einzelnen Baukomplexen erfolgt sein muß.

Dating:

Bauwerk: trajanisch, Anfang/frühes 2. Cent. n. Chr.
- after: N. Lupu; -
Bauwerk-Umbau: hadrianisch, 3. Drittel 2. Cent. n. Chr. (160 n. Chr.).
- after: N. Lupu; -

Excavations:

Ab dem 16. Jahrhundert Untersuchungen; 1775 unter G. Hamilton, "late excavations at Roma Vecchia"; In den 30 er Jahren baugeschichtliche Untersuchung durch N. Lupu;

Bibliography:

L. Buonamico – M. Corrente – A. Vodret, Villa dei Sette Bassi (circ. X), BCom 92, 1987-1988, 394-298.;
S. Fogagnolo, Pavimentazioni musive e in opus sectile dalla Villa dei Sette Bassi (Roma), in: C. Angelelli – D. Massara – F. Sposito (Hrsg.), Atti del XXI Colloquio dell’Associazione Italiana per lo Studio e la Conservazione del Mosaico, Reggio Emilia 18-21 marzo 2015 (Tivoli 2016) 317-328.;
M. de Franceschini, Ville dell’agro romano (2005) 209 ff.;
R. Komp, Rom, Italien. Die Villa von Sette Bassi. Geomagnetische Untersuchungen 2018, in: e-Forschungsberichte 2020, 2, 61–65. (https://publications.dainst.org/journals/index.php/efb/article/view/2594);
LTUR, Suburbium III (2005) 186-190, s. v. Latina Via (F. Diamanti).;
N. Lupu, La Villa di [sic] Sette Bassi sulla Via Latina. Studio e progetto di ricostruzione, EphemDac 7, 1937, 117–188.;
R. Neudecker, Die Skulpturenausstattung römischer Villen in Italien (Mainz 1988) 207 ff. Cat. no. 50;
I. Seiler – U. Weferling, Rom, Italien. Die Villa von Sette Bassi. Die Arbeiten der Jahre 2017 und 2018, in: e-Forschungsberichte 2018, 2, 86–92 (https://publications.dainst.org/journals/efb/2156/6540);