Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

8005383: Utica

Utica

Information on the Topography

Localization:

Utica, Republik Tunesien.
Extent: Liegt an der Mündung des Bagradas und etwa 33 km nordwestlich von Karthago; die antike Stadt lag am Meer; heutzutage in 1km Entfernung zur Küste;
Roman province: Africa proconsularis

Description:

anthropogen
Category: Stadt
Addition: CIL 1181 : col(onia) Iul(ia) Ael(ia) Hadr(iana) Aug(usta) Vtik(a); Lex 1horia, CIL P, 575 = 200, § 79
Ancient sources: Ps.-Aristot. mir. 134, = 844 a; Vell. 1,2,3; Mela 1,3,4; Plin. nat. 5,76; 16,216; Sil. 3,241 f; Iust. 18,4,2; Steph. Byz. s. v. Ἰτύκη; [1. 35]; Pol. 1,82,8; Diod. 20,54,2-55,3; Cass. Dio 49,16,1; Ιτυκη (Pol., I, 70, 9, etc; Strab., XVII, 3, 13; Ptol., IV, 3, 2; Plut; App., etc.)

History:

Bei Utica handelt es sich um die älteste phönizische Stadt Tunesiens. Schon etwa 1000 v. Chr. war die Gegend besiedelt, die frühesten Funde stammen aus dem Zeitraum um 800 v. Chr. Laut Plinius wurde die Stadt im Jahre 1101 v. Chr. gegründet (Plin., Nat. hist., XVI, 216); Später spielte Utica eine wichtige Rolle im Zweiten Punischen Krieg, während dem es stets auf Seiten Karthagos stand. Während des Dritten Punischen Krieges jedoch verbündete sich Utica mit Rom, wurde daher nicht zersört und erhielt den Status einer freien Stadt (Lex 1horia, CIL P, 575 = 200, § 79). 36 v. Chr. dann erhielt Utica das römische Bürgerrecht( Cass. Dio 49, 16, 1). Unter Hadrian wurde die Stadt zur Colonia Iulia Aelia Hadriana Augusta erhoben (CIL 1181) und erhielt in severischer Zeit das Ius Italicum; Die christliche Gemeinschaft in Utica erstarkt seit dem 3. Jh. n. Chr. Bischof Aurelius ab Utica nimmt im September 256 am KOnzil von Karthago teil(Sent. 41). Auch während des Konzils in Karthago in den Jahren 345 und 348 ist ein Bischof namens Quietus Vticensis anwesend. Zudem wird in der Notitia ein Bischof aus Utica erwähnt (Not., Proc., 22).

Excavations:

Die Ruinen der antiken Stadt befinden sich in einem für die Landwirtschaft genutzten Bereich, der heutzutage zu Henchir Bou Chateur gehört. Zudem sind Überreste der christlichen Kultur auf der Akropolis erhalten, so zwei Kapellen oder Gräber (Hérisson). Ein Mosaik aus Utica befindet sich im Louvre (Corpus des mosaïques, n° 283- 284). Moulard konnte zudem im Jahre 1931 eine mit einem Mosaikboden ausgestattete, christliche Kapelle ausmachen (Corpus des mosaïques, n° 286); Im Jahre 1858 fanden unter der Leitung von N. Davis (British Museum) Grabungen statt. Es folgte im Jahre 1881 Forschungen durch Hérisson. Ende des 19. Jhs. wurden die erhaltenen Monumente durch den Ingenieur A. Daux aufgenommen. Es folgten Kampagnen der Direction des Antiquités sowie des Institut national d'art et d'archéologie, bei denen der Architekt A. Lézine eine wichtige Rolle spielte; Während eines Straßenbaus im Jahre 1957 wurde ebenfalls eine Basilika sowie Mosaikböden, Mauern und Gräber gefunden; Interessant ist die Topographie der Stadt. Diese ist in einzelne Insulae untergliedert. Durch Cintas gut erforscht ist zudem die sog. "Insel", ein Ausläufer der Stadt, auf dem sich die Akropolis befand, und um den herum eine Vielzahl an punischen Skulpturen gefunden wurde. Ebenso wurden während der Ausgrabungen in dieser Zone Reste eines kaiserzeitlichen Forums sowie einiger Wohnhäuser entdeckt. Des Weiteren konnten ein großer, kaiserzeitlicher und symmetrischer Thermenkomplex, ein Amphitheater und drei weitere Theatergebäude ausgemacht werden. Häfen können für die republikanische Zeit mit Sicherheit lokalisiert werden.

Persons:

Bibliography:

M. A. Alexander - M. Ennaifer - G. Metraux - J. Gretzinger, Utique. Insulae I-II-III. Région de Ghar el Melh (Porto Farina), Corpus des Mosaïques de Tunisie I,1 (Tunis 1973) ;
A. Alexander - M. Ennaifer (Hrsg.), Corpus des mosaïques de Tunisie (Tunis- Washington 1976);
E. Babelon – R. Cagnat – S. Reinach, Atlas Archéologique de la Tunisie. Atlas archéologique de la Tunisie : édition spéciale des cartes topographiques publiées par le Ministère de la Guerre. accompagnée d'un texte explicatif rédigé par Mm (Paris 1893);
F. Baratte, Une curieuse expédition \"archéologique\" en Tunisie. La mission Hérisson, RLouvre, 1971, 21, 335-346;
G. Bunnens, L\'expansion phénicienne en Mediterranée (Rom 1979);
R. Cagnat - A. Merlin - L. Chatelain u. a., Inscriptions latines d'Afrique (Tripolitaine, Tunisie, Maroc) (Paris 1923);
S. M. Cecchini, s. v. Utique, DCPP, 489 ;
F. Chelbi, Utique lasplendide (Tunis 1996) ;
P. Cintas, Karthago 5, 1954,;
P. Cintas, Karthago 2, 1951;
E. Colozier, Nouvelles fouilles à Utique, in: Karthago 5, 1954, 155-161 ;
A. Daux, Recherches sur l\'origine et l\'emplacement des «emporia» phéniciens dans le Zeugis et le Byzacium (Afrique septentrionale) (Paris 1869).;
A. Daux, Voyages et recherches en Tunisie. 1868, Le Tour du monde, 590, 1872, 257-272;
N. Davis, Carthage and her remains. Being an account of the excavations and researches on the site of the Phoenician metropolis in Africa, and other adjacent places (London 1861);
J. Desanges, éd. Pline, HN, v, 24,1980, 214-216.;
X. Dupuis, La concession du ius Italicum à Carthage, Utique et Lepcis Mgna. Mesure d'ensemble ou décisions ponctuelles ia, in Splendidissima civitas. Etudes d'histoire romaine en hommage à François Jacques (Paris 1997), 57-65.;
Y. Duval, Chrétiens d'Afrique à l'aube de la paix constantinienne. Les premiers échos de la grande persécution (Paris 2000);
Y. Duval, Les communautés d'Occident et leur évêque au IIIe siècle. Plebs in ecclesia constituta (Paris 2005);
P.-A. Février, 7, 1956, 135-168 ;
G. Le Gall, Karthago 9,1958, 119 ;
K. Galling, Der Weg der Phöniker nach Tarsis in literarischer und archäologischer Sicht, Zeitschrift des Deutschen Palästina-Vereins (1953-), Bd. 88, H. 2 (1972), pp. 140-181;
J. Gascou, La politique municipale de Rome en Afrique du Nord, 1. De la mort d’Auguste au début du 3e siècle, ANRW 2.10.2, 1982,;
J. Kolendo, Le cirque, l\'amphithéâtre et le théâtre d\'Utique d\'après la description d\'A. Daux, in: A. Mastino (Hrsg.), L\'Africa romana (Atti del 6 convegno di studio 1), 1989, 249-264 ;
S. Lancel, Actes de la Conférence de Carthage en 411 (Paris 1991);
J.-M. Lassère, Tables générales de L\'Année épigraphique. VIIIe série. 1961-1980, AE, 1992, 5-49. 51-652;
C. Lepelley, Les cités de l'Afrique romaine au Bas-Empire, Tome II. Notices d'histoire municipale (Paris 1981);
A. Lézine, Utique (Paris 1970) Ill. 3, 5, 6;
A. Lézine, Utique. Notes de topographie, in: R. Chevallier (Hrsg.), Mélanges d\'archéologie et d\'histoire offerts à A. Piganiol, Bd. 3, 1966, 1241-1255 ;
A. Lézine, Utique, Note d\'archéologie punique, in: AntAfr 5, 1971, 87-93 ;
A. Lézine, Karthago 6, 1955, 18. 28 ;
A. Lézine, Karthago 7, 1956, 1-53 ;
A. Lézine, Architecture punique (Paris 1961);
A. Lézine, Utique. Notes de topographie, in: R. Chevallier (Hrsg.), Mélanges d\'archéologie et d\'histoire offerts à A. Piganiol, Bd. 3, 1966, 1241-1255 ;
A. Lézine, Architecture romaine d'Afrique. Recherches et mises au point (Paris 1961);
J. L. Maier, L'épiscopat de l'Afrique romaine, vandale et byzantine (Rom 1973);
A. Mandouze - u.a., Prosopographie chrétienne du Bas-Empire. I. Prosopographie de l'Afrique chrétienne, 303-553 (Paris 1982);
J. Mesnage, L'Afrique chrétienne évêchés et ruines antiques (Paris 1912);
G. Ch. Picard, Karthago, 5, 1954, 162-167 ;
G. Poma, Un appello agli schiavi ad Utique e il ruolo della provincia d\'Africa negli anni della lotta tra Mario e Sulla, in: AntAfr 17, 1981, 21-35 ;
F. Reyniers, Port à Utique (Algier 1952);
P. Salama – J. Desanges – N. Duval – S. Ben Baaziz, Carte des routes et des cités de l’Est de l’Africa à la fin de l’antiquité. Nouvelle édition de la carte des "Voies romaines de l’Afrique du Nord" conçue en 1949 d’après les tracés de Pierre Salama (Turnhout 2010);
J. W. Salomonson, EAA, suppl. 1966, s. v. Vtica, p. 1080-1081;
H. Schmitthenner, Rez. zu: Göttersuche in Afrikas Erde. Fünf Jahre Ausgrabung in Karthago, Utica und der Sahara by Graf Khun de Prorok, Geographische Zeitschrift, 35, 10, 1929, 632;
Ch. Tissot, Exploration scientifique de la Tunisie: géographie comparée de la province romaine d’Afrique (Paris 1884–1888);
P. Veyne, Une parente de Régalien à Utique, Karthago 11, 1961-1962, 9-16.;
P. Veyne, Un nouveau portrait de Tibère à Utique, Karthago. Revue d’archéologie méditerranéenne 10, 1959,;
P. Veyne, Une parente de Régalien à Utique, Karthago 11, 1961-1962, 9-16;
G. Ville, s. v. Utica, RE Suppl. 9, 1869-1894. ;
G. Ville, La Maison et la mosaïque de la chasse à Utique, Karthago 11, 1961/2,;
M. Zahrnt, Vermeintliche Kolonien des Kaisers Hadrian, ZPE, 71, 1988, 229-249;