Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

1000297: Sammlung Albani (Rom)

Rom

Available images: 0

Information on the Collection

Localization:

Setup: Die erste Sammlung wird im Palazzo Nerli, heute Palazzo del Drago, in der Via Quattro Fontane untergebracht. 1732 wird dieser Palazzo verkauft; Die zweite Sammlung wird in der neuen Villa an der Via Salaria untergebracht; Die Sammlung wird in den Jahren 1803 - 1805 neu organisiert, dann nochmals nach 1868 , als die Villa von der Familie Torlonia gekauft wurde.

Localization:

Rom, Italien, IT, Sammlung Albani

History:

Origination: 1701 - 1717 Grabungen in Rom, Tivoli, Genzano, Anzio, Lanuvio; 1725 Kauf von Skulpturen aus einer Sammlung von Kartäusermönchen sowie Philosophenporträts aus der Sammlung Verospi. Ankäufe aus den Sammlungen Giustiniani, Verospi, Carpegna und Pamphili; Zwischen 1757 und 1799 wird eine zweite Sammlung erworben (Kauf von Statuen aus der Sammlung Cesi, aus der Villa Medici, Villa Negroni, Villa d’ Este in Tivoli; Grabungen in Rom, Anzio, Hadriansvilla).
Liquidation: um 1800; 1728 werden ca. 30 Skulpturen an die Familie Chigi und an August II von Polen (Kurfürst von Sachsen August der Starke) für die Sammlung in Dresden verkauft; 1733 werden mehr als 300 Statuen und ein Komplex an Inschriften an Clemens XII. verkauft. Aus diesen Stücken geht das Kapitolinische Museum hervor; In den 1760er Jahren gehen 22 Skulpturen an die Sammlung Lyde Brown und von hier später nach St. Petersburg und ins Britische Museum. Viele andere Skulpturen werden verschenkt und gelangen an verschiedene Orte; Ein großer Teil der zweiten Sammlung wird 1798 von den Franzosen beschlagnahmt und nach Paris gebracht. Nach dem Wiener Kongeß werden nur 70 Statuen an den Fürsten Carlo Albani zurückgegeben, die dieser 1815 an den Louvre und an die Münchener Glyptothek verkauft. Art der Auflösung: Verkauf und Schenkung; Schenkung; Verkauf

Persons:

Bibliography:

EAA 2. Suppl. (1971-1944) 194 s.v. Collezioni Archeologiche (C. Gasparri)
E. De Benedetti (Hrsg.), Il cardinale Alessandro Albani e la sua Villa. Documenti, Quaderni sul Neoclassico 5, 1980
A. Allroggen-Bedel, Die erste Aufstellung der Antiken in der Villa Albani, in: Antikensammlungen im 18. Jahrhundert (1981) 301ff.
ders. , La villa Albani: criteri di scelta e disposizione delle antichità, in: Collezionismo e ideologia, 1991, 205ff.
H. Beck - P. C. Bol (Hrsg.), Forschungen zur Villa Albani IV (1994)
M.E. Micheli, Marmi romani a Urbino, in: StUrbin LVI, 1983, 45ff.
C. Gasparri, Piranesi a Villa Albani, in: Committenze della Famiglia Albani. Note sulla Villa Albani Torlonia. Studi sul Settecento romano 1- 2, 1985, 211ff.
W.O. Collier, The Villa of Cardinal Albani, Hon. F.S.A., in: AnJ LXVII, 1987/2, 338ff.
P.C. Bol (Hrsg.), Villa Albani. Katalog der antiken Bildwerke I - III, 1989 - 1992
P. Liverani, in: Kongreßbericht Düsseldorf (im Druck)
T.W. Gaethgens (Hrsg.), Johann Joachim Winckelmann, Studien zum Achtzehnten Jahrhundert 7 (1986)
C. Gasparri, Su alcune vicende del collezionismo di antichità a Roma tra il XVI e il XVIII secolo
Este, Medici, Albani e altri, ScAnt I, 1987, 268-269
M.G. Picozzi, BullCom 1989-1990, 447-468
ders., RIA 18, 1995, 68-129
S. Howard, JHC 4, 1992, 27-38
CAmillo Massimo collezionista di antichità. Fonti e materiali (1996)