Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

48501: Westgiebel, Figur L, Apollon (Paus. 5, 10, 8)

Olympia, Archäologisches Museum

General Information on the Object

Presently located:

Olympia, Griechenland, GR, Archäologisches Museum
- Location information is Aufbewahrungsort -
Olympia, Ancient place name: Ολυμπια, Griechenland, GR, Olympia
- Location information is Fundort -

Provenience:

Zeustempel

Category/Cultural Era/Function:

Bauornamentik; Rundplastik; öffentliche Ausstattung; Bauplastik: Giebel
Belonging to monument: ja
Cultural era: griechisch
Ancient landscape: Elis
Ancient place of setup: Olympia

Dating:

3. Jahrzehnt 5. Cent. v. Chr.
Original: 2. Hälfte 5. Cent. v. Chr.
- Argument: Künstler, hist. Kontext, stilgeschichtlich -

Preservation:

fragmentiert
Die Beine sind weggebrochen, linke Hand zeigt Bohrvorrichtung zur Anbringung eines Bogens.
Reworking: nicht ergänzt

Technique:

Technique: Bildhauerei

Measurements/Material:

Material: Marmor

Bibliography:

B. Ashmole - N. Yalouris, Olympia. The Sculptures of the Temple of Zeus (1967) 178 Pl. 101 - 109 Fig. L;
H.-V. Herrmann, Die Olympia-Skulpturen, Wege der Forschung 577 (Darmstadt 1987);
Text source: Paus. 5, 10, 8;
[Excerpt: "τὰ μὲν δὴ ἔμπροσθεν ἐν τοῖς ἀετοῖς ἐστι Παιωνίου, γένος ἐκ Μένδης τῆς Θρᾳκίας, τὰ δὲ ὄπισθεν αὐτῶν Ἀλκαμένους, ἀνδρὸς ἡλικίαν τε κατὰ Φειδίαν καὶ δευτερεῖα ἐνεγκαμένου σοφίας ἐς ποίησιν ἀγαλμάτων. τὰ δὲ ἐν τοῖς ἀετοῖς ἐστιν αὐτῷ Λαπιθῶν ἐν τῷ Πειρίθου γάμῳ πρὸς Κενταύρους ἡ μάχη. κατὰ μὲν δὴ τοῦ ἀετοῦ τὸ μέσον Πειρίθους ἐστίν: παρὰ δὲ αὐτὸν τῇ μὲν Εὐρυτίων ἡρπακὼς τὴν γυναῖκά ἐστι τοῦ Πειρίθου καὶ ἀμύνων Καινεὺς τῷ Πειρίθῳ, τῇ δὲ Θησεὺς ἀμυνόμενος πελέκει τοὺς Κενταύρους: Κένταυρος δὲ ὁ μὲν παρθένον, ὁ δὲ παῖδα ἡρπακώς ἐστιν ὡραῖον. ἐποίησε δὲ ἐμοὶ δοκεῖν ταῦτα ὁ Ἀλκαμένης, Πειρίθουν τε εἶναι Διὸς ἐν ἔπεσι τοῖς Ὁμήρου δεδιδαγμένος καὶ Θησέα ἐπιστάμενος ὡς εἴη τέταρτος ἀπὸ Πέλοπος."]
Text source: Paus. 5, 10, 8;
[Excerpt: "Die vorderen Giebelfiguren sind das Werk des Paionios, seiner Herkunft nach aus Mende in Thrakien, die hinteren des Alkamenes, der in der Zeit des Pheidias lebte und in der Kunst der Bildhauerei die zweite Stelle errang. Seine Giebelfiguren stellen den Kampf der Laphiten bei der Hochzeit des Peirithoos gegen die Kentauren dar. In der Mitte des Giebels steht Peirithoos, neben ihm auf der einen Seite Eurytion, der die Frau des Peirithoos geraubt hat, und Kaineus, der dem Peirithoos zu Hilfe kommt, auf der anderen Seite Theseus, der mit einer Axt gegen die Kentauren kämpft, und der eine Kentaur hat ein Mädchen, der andere einen schönen Knaben geraubt. Das hat meines Erachtens Alkamenes dargestellt, da er in den homerischen Epen gelernt hatte, daß Peirithoos ein Sohn des Zeus sei, und wußte, daß Theseus der vierte nach Pelops war."]

FA photo prints:

Catalog (German)

Editor: Datenbank Heidelberg: „Bildwerke bei Pausanias“

Spezialabhandlung:

J. G. Frazer, Pausanias's Description of Greece III (1965) 512-522, Abb. 63-67. – B. Ashmole, Architect and Sculptor in Classical Greece (1972) 27- 59. – H.-V. Herrmann (Hrsg.), Die Olympia-Figuren (1987). – LIMC V (1990) 891 s.v. Kaineus (E. Laufer). – LIMC VII (1994) 234 s.v. Peirithoos Nr. 14 (E. Manakidou); 944 s.v. Theseus Nr. 273 (J. Neils). – U. Sinn, Apollon und die Kentauromachie im Westgiebel des Zeustempels in Olympia. Die Wettkampfstätte als Forum der griechischen Diplomatie nach den Perserkriegen, AA 1994, 587-602. – G. Maddoli - V. Saladino (Hrsg.), Pausania. Guida della Grecia V (1995) 234f. – I. Trianti, Neue technische Beobachtungen an den Skulpturen des Zeustempels von Olympia, in: Olympia 1875-2000. 125 Jahre Deutsche Ausgrabungen, Internationales Symposion, Berlin 9.-11. November 2000, hg. v. H. Kyrieleis (2002) 281-300. – Künstlerlexikon der Antike (2004) 24 -26 s.v. Alkamenes (I) (W. Müller).

Schriftquellen: unbekannt

Datierung: 2. Hälfte 5. Jh. v. Chr.

Typus: unbekannt