Since you are using Arachne as a guest, you can only view low-resolution images.
Login

203089: später `illyrischer´ Helm mit Silberapplikationen auf Stirn und Wangenschirmen

Olympia, Archäologisches Museum

Object Information - general

Presently located:

Olympia, Griechenland, GR, Archäologisches Museum. Inv. no.: B 5316
- Place information is Aufbewahrungsort -
Olympia, Ancient place name: Ολυμπια, Griechenland, GR, Olympia
- Place information is Fundort -

Provenience:

aus Brunnen 1 des Südostviertels, südöstlich von der Südosteckedes neronischen Peristyls, Januar 1963

Category/Culture Area/Function:

Waffe
cultural sphere: griechisch
Ancient landscape: Elis
Ancient Roman province: Achaea

Dating:

archaisch, spätes 3. Viertel 6. Cent. v. Chr.
- after: E. Kunze -
archaisch, 2. Hälfte 6. Cent. v. Chr.
- after: M. Treister -
6. Cent. v. Chr. - 5. Cent. v. Chr.
- after: H. Born -

Condition:

stark bestoßen;vollständig
im wesentlichen vollständig aber sehr stark beschädigt; die Seiten etwas eingedrückt; kleineres Loch am rechten Buschbahngrat; der Nackenrand an den Seitenzwickeln ausgebrochen; die Wangenschirme waren aufgebogen, sind abgebrochen und jetzt nicht fest angesetzt, sondern in der richtigen Lage an der Kalotte aufgehängt; großer silberner Nagelkopf über der Stirn; von der senkrecht gestellten Öse über dem Nacken sind nur noch die Löcher vorhanden; die Bronze ganz zersetzt, ihre grüne Patina wuchernd ausgeblüht
Reworking: ergänzt
Modern reworking: vom rechten Wangenschirm ein Stück des unteren Randes ergänzt

Technique:

flache figürliche Auflagen aus dünnem Silberblech über der Stirn und auf den Wangenschirmen, über den Seitenzwickeln kein Schmuck mehr nachweisbar; auf den Wangenschirmen je ein jugendlicher Reiter, auf der Stirn Eber nach rechts zwischen sprungbereiten Löwen; vom Reiter des rechten Wangenschirms fehlt der Oberkörper, der ganze Hinterteil des Pferdes, der Unterteil von dessen Vorderbeinen, die ganze hintere Partie und das vordere Ende der doppelten Grundlinie; der linke Reiter ist vollständig; von den Tieren des Stirnfrieses fehlt nur der hintere Teil des Ebers, doch ist das Silber stellenweise stark zersetzt, so besonders der (vom Beschauer aus) linke Löwe und die hintere Partie des rechten Löwen; deshalb ist hier auch die feiner reliefierte Innenzeichnung teilweise geschwunden; Rundnägelchen; drei Rillen in der Mittelachse der Buschbahn; Applikationen mit organischem Kitt aufgeklebt oder mit Zinnlot befestigt; Randborte mit kugelköpfiger Schmucknagelung aus Bronze

Measurements / Material:

B der Buschbahn 3,8 cm
H etwa 26,5 cm
T 22 cm
Material: Silber; Bronze
Comments: Material allgemein: mit Silberauflagen

Literature:

H. Born, Die Helme des Hephaistos. Handwerk und Technik griechischer Bronzen in Olympia (München 2009) 115 f. Ill. 70. 71 a-c;
E. Kunze, Helme, OlBer 8 (Berlin 1967) 125. 135 Ill. 43 Cat. no. 44 Pl. 66-68;
A. Mallwitz - H.-V. Herrmann (Hrsg.), Die Funde aus Olympia. Ergebnisse hundertjähriger Ausgrabungstätigkeit (Athen 1980) 92 f. Cat. no. 52 Pl. 52;
M. Treister, A bronze matrix from Corfu in the Ashmolean Museum, AM 110, 1995, 98 f. Pl. 6, 3;