Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

402029: Westgiebel des Zeus-Tempels von Olympia (Paus. 5, 10, 8)

Olympia, Archäologisches Museum

Information on the Multipart monument (group)

General:

Alternative name: Kentauromachie
Type of monument: Bauplastische Gruppe
Number of figures/objects: 21, Handlungsgruppe mit direktem Kontakt
Relation: primär

Tradition:

;Original

Localization:

Olympia, Griechenland, GR, Archäologisches Museum
- Location information is Aufbewahrungsort -
Olympia, Griechenland, GR, Zeus-Tempel
- Location information is Fundort -

Setup:

City: Heiligtum
Function: öffentliche Ausstattung

Provenience:

laut Pausanias: Tempel des Zeus, Westgiebel

Subject matter:

Kleine Gottheiten / Mythische Wesen; Menschen; Götter; Heroen
Figures:Apollon; Kentauren; Lapithen; entführte Frauen

Dating:

Original: frühklassisch, 2. Viertel 5. Cent. v. Chr.
Original: 2. Hälfte 5. Cent. v. Chr.
- Argument: Künstler, hist. Kontext, stilgeschichtlich -

Bibliography:

B. Ashmole - N. Yalouris, Olympia. The Sculptures of the Temple of Zeus (1967);
H.-V. Herrmann, Die Olympia-Skulpturen, Wege der Forschung 577 (Darmstadt 1987);
Text source: Paus. 5, 10, 8;
[Excerpt: "τὰ μὲν δὴ ἔμπροσθεν ἐν τοῖς ἀετοῖς ἐστι Παιωνίου, γένος ἐκ Μένδης τῆς Θρᾳκίας, τὰ δὲ ὄπισθεν αὐτῶν Ἀλκαμένους, ἀνδρὸς ἡλικίαν τε κατὰ Φειδίαν καὶ δευτερεῖα ἐνεγκαμένου σοφίας ἐς ποίησιν ἀγαλμάτων. τὰ δὲ ἐν τοῖς ἀετοῖς ἐστιν αὐτῷ Λαπιθῶν ἐν τῷ Πειρίθου γάμῳ πρὸς Κενταύρους ἡ μάχη. κατὰ μὲν δὴ τοῦ ἀετοῦ τὸ μέσον Πειρίθους ἐστίν: παρὰ δὲ αὐτὸν τῇ μὲν Εὐρυτίων ἡρπακὼς τὴν γυναῖκά ἐστι τοῦ Πειρίθου καὶ ἀμύνων Καινεὺς τῷ Πειρίθῳ, τῇ δὲ Θησεὺς ἀμυνόμενος πελέκει τοὺς Κενταύρους: Κένταυρος δὲ ὁ μὲν παρθένον, ὁ δὲ παῖδα ἡρπακώς ἐστιν ὡραῖον. ἐποίησε δὲ ἐμοὶ δοκεῖν ταῦτα ὁ Ἀλκαμένης, Πειρίθουν τε εἶναι Διὸς ἐν ἔπεσι τοῖς Ὁμήρου δεδιδαγμένος καὶ Θησέα ἐπιστάμενος ὡς εἴη τέταρτος ἀπὸ Πέλοπος."]
Text source: Paus. 5, 10, 8;
[Excerpt: "Die vorderen Giebelfiguren sind das Werk des Paionios, seiner Herkunft nach aus Mende in Thrakien, die hinteren des Alkamenes, der in der Zeit des Pheidias lebte und in der Kunst der Bildhauerei die zweite Stelle errang. Seine Giebelfiguren stellen den Kampf der Laphiten bei der Hochzeit des Peirithoos gegen die Kentauren dar. In der Mitte des Giebels steht Peirithoos, neben ihm auf der einen Seite Eurytion, der die Frau des Peirithoos geraubt hat, und Kaineus, der dem Peirithoos zu Hilfe kommt, auf der anderen Seite Theseus, der mit einer Axt gegen die Kentauren kämpft, und der eine Kentaur hat ein Mädchen, der andere einen schönen Knaben geraubt. Das hat meines Erachtens Alkamenes dargestellt, da er in den homerischen Epen gelernt hatte, daß Peirithoos ein Sohn des Zeus sei, und wußte, daß Theseus der vierte nach Pelops war."]