Since you are using Arachne as a guest, you can only view low-resolution images.
Login

2110355: Peristylbau (sog. colonnaded square)

Artvin (Provinz)

Pictures available: 0

Information about structure

Localization:

Artvin (Provinz), Republik Türkei, TR, Balhibar
- Place information is Aufbewahrungsort -

Geographical description:

westlich vor dem theatron, das dem großen Tempel vorgelagert ist; der hellenistische Peristylbau ist überbaut von einem kaiserzeitlichen Stadion
Ancient landscape: Phrygien
Roman province: Galatia
cultural sphere: hellenistisch

Characterization:

Architectural order: dorisch; ionisch
Description: Peristylbau, aus Kalkstein (Bauglieder stuckiert); nach der Rekonstruktion bei Verlinde an S-, W- und Ostseite mit dorischer Portikus, an der Nordseite mit einer höheren ionischen.

Dating

Bauwerk: hellenistisch, 3. Cent. v. Chr. - Anfang/frühes 2. Cent. v. Chr.
- after: Verlinde -
Bauwerk-Zerstörung/Ende: Ende/spätes 2. Cent. v. Chr.
- after: Verlinde -

Literature:

I. Claerhout - J. Devreker, Pessinous. Sacred City of the Anatolian Mother Goddes (2008) 82-86;
P. Pensabene, ArchCl 55, 2004, 103-112;
A. Verlinde, BABesch 85, 2010, 113-127;

Catalog

Author: E. Laufer

Kommentar (im Kontext einer Diskussion attalidischer Architektur):

  • Verlinde hat postuliert, daß für diesen Bau das stadtpergamenische sog. Temenos für den Herrscherkult unmittelbar vorbildhaft fungiert hat. Verlinde argumentierte dabei mit der vergleichbaren Grundform des ›rhodischen‹ Peristyls (dreiseitig dorisch, der vierte Flügel erhöht und ionisch), der sehr ähnlichen Größe, dem fast identischen Interkolumnium des Peristyls (2,45 m bzw. 2,49 m), und mehreren, eher vagen Übereinstimmungen in der Ornamentik. Ein wichtiges identifikatorisches Kriterium für den Bautyp Pergamener Temenos/Heroon Kalydon fehlt indes: ein Kultsaal hinter dem betonten Peristylflügel. Der Bautyp des pessinuntischen Baus ist mithin eher unspezifisch; Verlinde äußerte sich für die Anlage in Pessinous auch mit der gebotenen Vorsicht in Richtung des Spektrums: Herrscherkultbau – Heroon – Palästra (oder mehreres davon in Kombination) (Verlinde 2010, 127). Die postulierte direkte Anlehnung an das Pergamener ‚Temenos für den Herrscherkult’ bleibt demnach in architektonischer wie interpretatorischer Hinsicht fraglich. Claerhout – Devreker 2008, 84 dachten vielmehr an eine Funktion als »commercial center«. Pensabene hatte in dem Bau die attalidisch bezeugte Hallenstiftung (für das Meter-Heiligtum, vgl. Arachne 8003059) erkennen wollen, was Verlinde zu Recht als unzureichend begründet ablehnte.
  • Datierung: 3.-A.2.Jh.v.Chr. (Verlinde)