Since you are using Arachne as a guest, you can only view low-resolution images.
Login

2100284: Horologion des Andronikos, sog. Turm der Winde

Athenae / Athēnai, Athen (Regionalbezirk)

Information about structure

Localization:

Athen (Regionalbezirk), Ancient place name: Athenae / Athēnai, Griechenland, GR, Athen

Geographical description:

römische Agora
Ancient landscape: Attika
Roman province: Achaea
cultural sphere: hellenistisch

Characterization:

Building type: Turm, Uhrturm
Architectural order: Gebäudetyp speziell: (Wasseruhr)
Description: Oktogonalbau von 3,20 m Seitelänge und 13,5 m Höhe, der sich auf einer dreistufigen Krepis erhebt und gänzlich aus weißem pentelischem Marmor besteht. An der Nordost- und Nordwestseite des Gebäudes sind jeweils Eingänge, die mit kurzen Rechteckigen Portikus überdacht sind. An der Südseite ist ein nahezu runder Annex angeschlossen. Unter einem Gesims befindet sich ein Fries mit der Darstellung der acht Winde, die hier allegorisch als geflügelte männliche Gestalten mit charakteristischen Attributen wiedergegeben sind, und in Übereinstimmung mit der Einstellung des Kompasses je eine Seite des Turmes einnehmen. Die acht Reliefszenen sind einheitlich gestaltet, dabei aber unabhängig voneinander. Die Steinreihen der Außenwände unterhalb der Friese sind unterschiedlich hoch und breit, wobei drei verschiedene Steingrößen verwendet wurden. Auf allen acht Wänden sind durchgehend eingeritzen Linien in verschiedenen Formen zu sehen, die als Sommerwendlinien angesprochen werden und Teil von jeweils einer Sonnenuhr sind. Auf der Spitze des kegel- bzw. pyramidalförmigen Daches war eine Wettterfahne in Form eines bronzenen Triton angebracht, der mit einem Stab die jeweilige Windrichtung anzeigte; Im Inneren ist der Fußboden der Turmkammer mit großen Marmorplatten ausgelegt, die strahlenförmig um eine große achteckige Mittelplatte angeordnet sind wo im allgemeinen eine Wasseruhr vermutet wird. Ein kreisrundes Loch mit scheibenförmigen Einlassungen ist zentral in das Achteck eingefügt. Umzogen wird das zentrale Element mit konzentrisch verlaufenden Rillen und drei elliptischen Vertiefungen. Auch im Boden des südlichen Annex ist ein Loch mit rechteckiger Form eingelassen, die über eine Rinne mit der achteckigen Zentralinstallation verbunden ist.
Ancient context: Forum/Agora

History:

Construction history : Wurde nachantik als Kirche genutzt.
Excavation: 1837 – 1845 durch die Griechische Archäologische Gesellschaft.
Erwähnungen bei Varro „ De re rustica“ (III, 5,17) und Vitruv (I,6,4).

Dating

Bauwerk: späthellenistisch, Mitte 1. Cent. v. Chr.

Inscriptions:

Persons:

Literature:

J. v. Freeden, ΟΙΚΙΑ ΚΥΡΡΗΣΤΟΥ. Studien zum sogenannten Turm der Winde in Athen (Rom 1983);
W. Heinz, Untersuchungen am Turm der Winde in Athen, ÖJh 59, 1989, 55-62;
H. J. Kienast, Untersuchungen am Turm der Winde, AA 1993, 271-275;
H. J. Kienast, Antike Zeitmessung auf der Agora. Neue Forschungen am Turm der Winde in Athen, AW 28, 1997, 113-115;
H. Kienast, The Tower of the Winds in Athens. Hellenistic or Roman?, in: M. C. Hoff - S. I. Rotroff (Hrsg.), The romanization of Athens : proceedings of an international conference held at Lincoln, Nebraska, April 1996 (Oxford 1997) 53-65;
W. Neumaier, Untersuchungen am Turm der Winde in Athen, ÖJh 59, 1989, 83-92;
R. C. A. Rottländer, Untersuchungen am Turm der Winde in Athen, ÖJh 59, 1989, 63-82;
Nachlass Alfred Schiff (1863-1938);
Nachlass Eduard Schmidt (1879-1963);
J. Travlos, Bildlexikon zur Topographie des antiken Athen (Tübingen 1971) 281-288 Ill. 362-378;
H. Kienast, Der Turm der Winde in Athen, AF 30 (2014) Ill. 28, 45b, 46, 76, 134a/b, 156, 178;

Photo reprints FA:

Foto Oehler 288/4 BrBr 30