Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

2100165: Tempel des Zeus Olympios / Olympieion

Athenae / Athēnai, Athen (Regionalbezirk)

Information on the Building

Localization:

Athen (Regionalbezirk), Ancient place name: Athenae / Athēnai, Griechenland, GR, Athen

Geographical description:

Ilissos-Gebiet
Ancient landscape: Attika
Roman province: Achaea

Characterization:

Building type: Tempel, Dipteros
Architectural order: korinthisch
Architect: archaischer Tempel: Antistates, Kallaischros, Antimachides, Porinos. Der von Antiochos IV. finanzierte Tempel entstand nach Plänen des römischen Architekten Cossutius.
Preservation: Nur noch 16 Säulen sind erhalten.
Description: Aus Marmor errichtet. Der Grundriß des hellenistischen Bauplans glich dem archaischen Vorgängerbau bis auf die Tatsache, dass alle Joche in gleicher Weite angelegt wurden; korinthische Ordnung.

History:

Building history : Grabungen innerhalb des peisistratidischen Tempel brachten die Reste eines Vorgängertempels zum Vorschein. Der von Peisistrades begonnene Tempel war doppelt so lange wie der Vorgängerbau. Mit dem Sturz der Tyrannis wurde die Arbeit am Tempel unterbrochen und seine Architekturglieder, vor allem die Säulentrommeln, wurden später für den Bau der Themistokleischen Stadtmauer benutzt. Als sich Antiochos IV 174 v. Chr. entschloss, den Tempel zu vollenden, scheinen nur noch die unteren Fundamentteile und einige Architekturglieder vorhanden gewesen zu sein. Mit dem Tod des Antiochos kamen die Bauarbeiten wiederum zum Stillstand und in den folgenden 300 Jahren wurde nichts zur Fertigstellung des Tempels getan. In augusteischer Zeit sollten die Bauarbeiten fortgeführt werden, aber der Plan wurde nicht ausgeführt. Unter Hadrian wurde der Tempel beendet; Im 5. und 6. Jh. n. Chr. wurde in der Nähe des Propylons eine christliche Basilika errichtet. In ihren Wänden befanden sich Architekturteile des Zeustempels. Um die Mitte des 15. Jh. standen noch 21 Säulen aufrecht.
Excavation: Ausgrabungen 1883-1886 durch F. Penrose und 1922 durch G. Welter. Das Gebiet um den Tempel herum untersuchte die Griechische Archäologische Gesellschaft von 1886 - 1907.

Dating:

Bauwerk: archaisch, 3. Viertel 6. Cent. v. Chr. - hadrianisch.

Bibliography:

Dokumentation (DAI-Photo) nicht vorhanden;
Nachlass Wilhelm Dörpfeld (1853-1940);
H. R. Goette, Athen-Attika-Megaris. Reiseführer zu den Kunstschätzen und Kulturdenkmälern im Zentrum Griechenlands (Köln 1993) 92;
H. Berve - G. Gruben, Griechische Tempel und Heiligtümer (München 1961) 90 Pl. XXX Fig. 71;
Nachlass Ferdinand Noack (1865-1931);
Nachlass Josef Röder ;
R. Tölle-Kastenbein, Das Olympieion in Athen (Köln 1994);
J. Travlos, Bildlexikon zur Topographie des antiken Athen (Tübingen 1971) 402 ff.;
Nachlass Theodor Wiegand (1864-1936);