Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

2100193: Tempel der Isis VIII 7, 27.28

Pompeii, Pompei

Information on the Building

Localization:

Pompei, Ancient place name: Pompeii, Italien, IT, Pompei
- Location information is Aufbewahrungsort -

Geographical description:

Der Isis- Tempel (Iseum) liegt im Theaterbezirk an der südlichen Stadtmauer Pompejis in der Regio VIII, Insula 7, Eingänge 27.28. Innerhalb dieses Bezirkes befindet sich der Tempel am nordöstlichen Rand zwischen der samnitischen Palästra und dem Zeus- Melichios- Tempel.
Ancient landscape: Kampanien
Roman province: Italia
Cultural era: römisch

Characterization:

Building type: Tempel, prostyler Tempel
Preservation: gut
Description: Das Heiligtum der ägyptischen Göttin Isis besteht aus einem kleinen prostylen Podiumstempel und einer ihn umgebenden Portikus. An der Südwest- und Südostseite liegen zahlreiche Nebenräume unterschiedlicher Größe und Funktion. Der Naos erhielt ein normales Giebeldach, das bis über den Pronaos ragte; Die Portikus umfasste 23 gemauerte Säulen dorischer Ordnung; Der Hauptaltar lag nicht wie üblich in der Tempelachse, sondern befand sich nach Osten versetzt vor dem Tempel unmittelbar neben dem Purgatorium. Neben dem Hauptaltar gab es noch fünf weitere Altäre zwischen den Säulen. Vor dem Naos befindet sich eine untermauerte Grube für Opferreste. Seitlich der frontalen Treppe des Tempels standen gemauerte kleine Pfeiler, die sich durch aus Ägypten importierte Hieroglyphentexte auszeichneten. Durch eine Verkleinerung der benachbarten Palästra wurde das Isis-Heiligtum im Nordwesten vergrößert. Im Ekklesiasterion wurden die spektakulärsten und besten Wandmalereien im 4. Stil von ganz Pompeji gefunden.
Ancient context: urban

History:

Building history : Beim Erdbeben 62 n. Chr. wurde der samnitische Tempel zerstört. Danach wurde das Heiligtum durch N. Popidius Celsinus erweitert und der Tempel wieder aufgebaut; Nach dem Erdbeben sind der Apollon-Tempel und der Isis-Tempel die einzigen Tempel, die wieder aufgebaut werden.
Excavation: 1764. 1766. 1781 ff.

Dating:

Bauwerk: (spätes 2./frühes 1. Jh. v. Chr.).
Bauwerk: 1. Cent. n. Chr. (62 n. Chr.), terminus post quem.

Bibliography:

F. v. Duhn, Pompeji, Eine hellenistische Stadt in Italien (Leipzig 1906);
H. Eschebach, Gebäudeverzeichnis und Stadtplan der antiken Stadt Pompeji (Köln 1993);
G. Fiorelli, Descrizione di Pompei (Napoli 1875);
V. Gasparini, Staging Religion. Cultic Performances in (and around) the Temple of Isis in Pompei, in: N. Cusomano – V. Gasparini – A. Mastrocinque – J. Rüpke (Hrsg.), Memory and Religious Experience in the Graeco-Roman World (Stuttgart 2013) 185–211;
P. Hoffmann, Der Isis-Tempel in Pompeji, Charybdis 7 (Münster 1993) Ill. 1;
K. Kleibl, Iseion. Raumgestaltung und Kultpraxis in den Heiligtümern gräco-ägyptischer Götter im Mittelmeerraum (Worms 2009) 38 f. 277–286 Kat.Nr. 29 Ill. 29,1–9;
A. Mau, Pompeji in Leben und Kunst (Leipzig 1908);
M. Swetnam-Burland, Egypt in Italy. Visions of Egypt in Roman Imperial Culture (New York 2015) 105–141;
M. Wolf, Forschungen zur Tempelarchitektur Pompejis. Der Venus-Tempel im Rahmen des pompeijanischen Tempelbaus, RM 115, 2009, 221–335 291–298. 332–334;
P. Zanker, Pompeji. Stadtbild und Wohngeschmack (1995);