Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

2110713: Casa VI 7, 18 Sog. Casa di Adone ferito

Pompeii, Pompei

Available images: 1

Information on the Building

Localization:

Pompei, Ancient place name: Pompeii, Italien, IT, Pompei
- Location information is in situ -

Geographical description:

Pompeji, Regio VI, Insula 7, EIngang 18; Haus des M. Asellinus mit procurator Onomastus; Casa di Adone ferito; Casa di Adone ed Venere; Casa della Toletta dell´Ermafrodito Casa di Ione
Ancient landscape: Kampanien
Roman province: Italia
Cultural era: römisch

Characterization:

Building type: Wohnbau
Description: 18: Kalksteinportal mit kubischen Tuff-Kapitellen. fauces (Nebenräume: links großer Raum mit Treppe zum OG, rechts cella ostiaria) zum einhüftigen atrium tusc. mit Marmor-impl. ohne Zisterne (displuv.?). Seitenräume: links 2 cubicula, ala mit Schrank. Offenes tablinum, links vestibulum zur exedra, rechts fauces zum Garten. Zweischenkliges Pseudoperistyl (6 dorische Tuffsäulen, pluteus, Marmorspringbrunnen im viridarium) mit Nebenräumen (oecus, triclinium fenestratum, großes triclinium oder oecus), Durchgang zu 1: einfaches kleines Haus nach Süden verschwenkt. Links Durchgang zum Garten des Eingangs 18, rechts Latrine unter der Treppe zum OG (Eingang 2), Küche. Überdachtes, zweistöckiges kleines einhüftiges atrium mit Lichtbrunnen vom OG und kleinem hochgemauertem impl. Die Dachkonstruktion wird von 3 Säulenin op. vitt. gestützt. Seitenraum rechts: oecus. Offenes tablinum, rechts cella penaria, links cubiculum zum triclinium, das mit Blumenkübeln ein viridarium vortäuschte. Eingang 2: Treppe zur Wohnung im OG.
Ancient context: urban

History:

Building history : Innenmauern aus Samnitischer Zeit. Römisch und nach dem Erdbeben ausgebessert. In Bourbonischer und moderner Zeit restauriert.
Excavation: 1835 ff. 1838.
Restoration: 1976
Bedeutende Fresken des 4. Stils haben sich erhalten.

Bibliography:

H.G. Beyen, The Workshops of the `Fourth Style´ at Pompeii and its Neighbourhood, in: Studia archaeologica Gerardo van Hoorn oblata (Leiden 1951) 64;
I. Bragantini - M. de Vos - F. Parise Badoni - V. Sampaolo, Pitture e Pavimenti di Pompei, 2. Regioni V, VI (Rom 1983) 150;
W. Ehrhardt, Dekorations- und Wohnkontext. Beseitigung, Restaurierung, Verschmelzung und Konservierung von Wandbemalungen in den kampanischen Antikenstätten, Palilia 26 (Wiesbaden 2012) 119. 121. 127. 218;
H. Eschebach, Gebäudeverzeichnis und Stadtplan der antiken Stadt Pompeji (Köln 1993) 179 f.;
W. F. Jashemski, The gardens of Pompeii, Herculaneum and the Villas Destroyed by Vesuvius (New Rochelle 1979) 66f. 83 Ill. 107. 134;
A. Laidlaw, The First Style in Pompeii. Painting and Architecture (Rom 1985) 148f.;
A. Mau, Geschichte der decorativen Wandmalerei in Pompeji (Berlin 1882) 73. 419;
E.M. Moormann, La pittura parietale romana come fonte di conoscenza per la scultura antica (Assen 1988) 170 Cat. no. 198;
Pompei. Pitture e mosaici IV (1993) 399-432 Ill. 1-44;
U. Riemenschneider, Pompejanische Stuckgesimse des Dritten und Vierten Stils, Europäische Hochschulschriften Reihe 38 Bd. 12 (Frankfurt a.M. 1986) 252 Ill. 278;
K. Schefold, Die Wände Pompejis. Topographisches Verzeichnis der Bildmotive (Berlin 1957) 100f.;
H.W. Schulz, Rapporto intorno agli scavi Pompeiani negli ultimi quattro anni, AdI 1838, 169-175;
W. Zahn, Die schönsten Ornamente und merkwürdigsten Gemälde aus Pompeji, Herculaneum und Stabiae 2 (Berlin 1842) Pl. 13,80;
W. Zahn, Die schönsten Ornamente und merkwürdigsten Gemälde aus Pompeji, Herculaneum und Stabiae 3 (Berlin 1852) Pl. 35,2. 43,2;