Since you are using Arachne as a guest, you can only view images of low resolution.
Login

2100233: Hagia Sophia, Ayasofya

Byzanz / Byzantion / Konstantinopel, Istanbul (Provinz)

Information on the Building

Localization:

Istanbul (Provinz), Ancient place name: Byzanz / Byzantion / Konstantinopel, Republik Türkei, TR, Istanbul

Geographical description:

Ancient landscape: Thrakien
Roman province: Thracia
Cultural era: byzantinisch

Characterization:

Building type: Kirche
Architect: Anthemios v. Tralleis und Isidoros v. Milet

History:

Building history : Der 1. Vorgängerbau (“große Kirche”), geweiht 360, abgebrannt 404, war eine holzgedeckte Basilika. Der 2. Bau (“Hagia Sophia”) geweiht 415, abgebrannt 532, war wohl fünfschiffig und hatte im Westen eine portikus, von der 3 Eingänge in den Narthex führten. Der 3. Bau Justinians, geweiht 537, verband als Kuppelbasilika Zentralbau und Längsbau: vier gewaltige, bis auf den Fels gefuerthe Pfeiler tragen die Kuppel, die nach NW und SO durch Halbkuppeln, an den Langseiten nur durch breite Schildbogen abgestuetzt wird. Zweigeschossige Seitenschiffe sowie ein Narthex mit vorgelegtem Exonarthex und darueberliegender Galerie schliessen auf drei Seiten den mittleren Kuppelraum ein. Im fruehsommer 558 stuertz die Kuppel der Kirche ein, da sie zu flach gewoelbt war und ihre Unterkonstruktion sich im Zusammenwirken mehrerer Ursachen erheblich verformt hatte. Bei dem unter Leitung des Joungeren Isidoros sofort begonnen Wiederaufbau wird die Tragkonstruktion verstaerkt und die Kuppel als Rippenkuppel ueber Pendentifs eingewoelbt. Unter Basileos I. (867-886) werden die Reparaturen und Ergaenzungen fortgesetzt. In diese Zeit gehoeren vielleicht auch die vier vor der front des Exonarthex im Atrium errichteten Strebepfeiler; Nachedem die Erdbeben des Jahres 1343 bereits erhebliche Risse im Bau verursacht hatten, stuerzen am 1346 etwa ein Drittel der Hauptkuppel, der oestliche Bogen sowie Teil der oestlichen Halbkuppel ein; Unterstuetzungen sofort unternommen und die Hauptkuppel wird erst gegen Ende 1353 durch Kaiser Johannes VI. Kantakuzenos (1347-54) wiederhergestellt.

Dating:

Bauwerk: frühbyzantinisch, 2. Viertel 6. Cent. n. Chr.

Bibliography:

H. Kähler, Die Hagia Sophia (1967);
R. J. Mainstone, Hagia Sophia (1988);
C. Mango, The Mosaics of St. Sophia at Istanbul (1962);
W. Müller-Wiener, Bildlexikon zur Topographie Istanbuls (Tübingen 1977) 84-96;
A. M. Schneider, Die Hagia Sophia zu Konstantinopel (1938) ;
R. H. W. Stichel - O. Hauck - A. Noback, Licht in der Hagia Sophia Justinians - Eine computergestützte Simulation, in: P. Schneider – U. Wulf-Rheidt (Hrsg.) Licht - Konzepte in der vormodernen Architektur. Internationales Kolloquium in Berlin vom 26. Februar - 1. März 2009 veranstaltet vom Architekturreferat des DAI, DiskAB 10 (Regensburg 2011) 271-279;