Arachne Nutzung 2013 , die Jahre davor und Akademischer Traffic

In den letzten Jahren zog die Arachne-Datenbank konstant mehr und mehr Benutzer an. In unserem Anliegen Google Analytics nach den Regeln des deutschen Datenschutzgesetzes zu verwenden haben wir 2011 angefangen die Arachne Nutzung zu analysieren. Bereits für das Jahr 2011 bemerkten wir eine Zunahme der Arachne Nutzung um 80%.
Einer der Gründe für diesen deutlichen Anstieg liegt in der Einführung der englischen Benutzeroberfläche. Folglich erschließt sich nun auch nicht-deutsprachigen Besuchern die Arachne Datenbank und findet internationale Nutzer.

Besucher (langfristige Betrachtung)

Im Jahr 2013 verzeichnet die Arachne Datenbank ein Plus von etwa 26% Prozent, darin enthalten Seitenbesuche (256,010) und eindeutige Besucher (131.300). Im Vergleich zum Jahr 2012 stiegen die Seitenaufrufe um 56.000 und die eindeutigen Benutzer um ca. 29.000. Im Vergleich zum Jahr 2011 bis 2012 war der prozentuale Anstieg der Besuche und eindeutiger Besucher höher, aber die Zunahme der Gesamtzahl blieb gleich, also ein Plus von rund 50.000 Besuchen pro Jahr.

Visitors 2013 VS Visitors 2012

Visitors 2013 VS Visitors 2011

Visitors 2013 VS Visitors 2010

Internationale Besucher

Im Jahr 2013 gab es den größten Anstieg von Besuchen aus Deutschland, ein Plus von ca. 24.000 (22,77%) Besuchern wurde verzeichnet. Besuche aus anderen europäischen Ländern stiegen bspw. in Italien um bis zu 65,26%, in Frankreich um 42,23%, in Großbritannien um 42,43%, in Spanien um 51,89% und in Griechenland um 51,98%.

Dieser Anstieg internationaler Besucher scheint eine langfristige Reaktion auf die Internationalisierung und Übersetzung der Benutzeroberfläche zu haben.

Allgemeine Zugriffsquellen

Die meisten Besucher gelangen über Suchmaschinen wie Google oder Bing (über 140.000) zu Arachne. Die zweitgrößte Gruppe der Besucher sind direkte Besucher (58,952). Das heißt, dass sie über ihr Lesezeichen oder durch Eingabe der Arachne URL auf die Datenbank zugreifen. Letztere Gruppe scheint schneller zu wachsen als die von Suchmaschinen gerichteten Besucher.

Wissenschaftlicher Besucherströme

Neue Besucherströme scheinen über des Vernetzen von digitalen Fach resourcen zu enstehen. Der so entstehende Nutzerverkehr ist ein neuer Faktor bei der der Nutzung von Arachne.
Von Beginn an verwies das Corpus Inscriptionum Latinarum (CIL) auf Arachne und schaffte es damit auf anhieb auf Platz drei der Besucher quellen von Arachne ( 9.670 Besuche). Dies ist etwas mehr als die Besucher die von Wikipedia kommen (8.065 aus der Deutschen Wikipedia und 1022 von der Englischen Wikipedia). Mit einer durchschnittlichen Besuchsdauer engl. average visit duration im weiteren kurz avd von 6.15 Minuten und 6,60 durchschnittlichen Seiten pro Besuch engl. average page per visit im weiteren kurz apv bleibt der durchschnittliche Besucher von (CIL) viel länger als der durchschnittliche Nutzer von Wikipedia mit über ca. 2.35 min und etwa vier Seitenaufrufen.
Das allgemeine Publikum kommt von Google und greift direkt auf die Datenbank zu. Es bleibt im Durchschnitt länger und besucht gleich mehrere Seiten der Datenbank.
Besucher, die von Seiten wie bspw. der Universität Leipzig (avd: 10:31 apv: 16.64), dem Deutschen Archäologischen Institut (avd:8:30, apv:14.23), und der Universität Heidelberg (avd:14:36, apv:22.99) kommen, bleiben sogar länger. Im Allgemeinen haben alle von Universität kommende Besuche eine hohe Wiederaufrufsrate. Das bedeutet, dass eine große Menge dieser Besucher immer wieder zurück kommen.
Dagegen ist die Bouncing Rate (Besucher, die nach dem Aufrufen der Startseite keine weitere Seiten aufrufen) von wissenschaftlichen Seiten mit 14-45 % wesentlich geringer als die von Google oder anderen nicht-wissenschaftlichen Seiten (49-69%).
Die "niedrige" Aufrufsrate der von (CIL) kommenden im Vergleich mit anderen akademischen Seiten wie dem DAI und Universitäten kann anhand der Vernetzungsstruktur zwischen (CIL) und Arachne erklärt werden. Das (CIL) verlinkt direkt zu den Datensätzen. Die gescannten (CIL) Bände von Interesse können durchsucht und heruntergeladen werden, aber die Navigation kann wieder an der (CIL) Seite fortgesetzt werden.


Auch wenn der wissenschaftliche Austausch nur einen kleinen Prozentsatz der Besucher der Arachne Datenbank ausmacht, hat diese Form der Anwendung eine andere Qualität. Besucher, die von akademischen Einrichtungen kommen, nutzen in der Regel die Datenbank öfter und länger. Dies spiegelt außerdem den Erfolg von Verknüpfungen wissenschaftlicher Institutionen wieder. Je genauer die Verknüpfungen sind, umso höher die Annahme von digitalen Datenbanken und Websites (niedrige Drop-out-Rate wie in den (CIL)). Umso genauer die Links sind, umso genau scheint das Interesse an der Datenmenge und die Besuchszeit ist damit kurz.
Der Anwender findet, was er will. Der Benutzer muss nicht so lange bleiben, als wie wenn er von einem allgemeineren Link von anderen wissenschaftlichen Quellen (relativ kurzen Besuchszeit von (CIL))käme.
Ein weiterer interessanter Punkt ist das veränderte Verhalten des Aufrufens. Als erstes werden die Besucher auf die Website via Link aufmerksam, dann setzen sie auf diese ein Lesezeichen und gehören schließlich zur Gruppe der direkten Besucher. Dieser Bericht gibt keine tief gehende Analyse der Arachne Benutzung wieder, sondern gibt einen Überblick, welche Indikatoren in den Google Analytics-Daten betrachtet werden können.
Weitere Untersuchungen über Auswirkungen gegenseitiger Verknüpfung (Linked Data) und die Granularität der Verknüpfungsturktur sollten durchgeführt werden. Desweiteren wären Untersuchungen zum Einfluss auf die wissenschaftliche Nutzbarkeit und die Verbesserung des Wisschensaftlichen Prozesses durch das Verknüpfen verschiedener Informationsresourcen wichtig.

Rasmus Krempel