CARARE

Connecting ARcheology and ARchitecture in Europeana

Das DAI nimmt über die online-Datenbank Arachne als Mitantragsteller am multinationalen Europäischen Projekt CARARE teil. Gegenstand dieses Projektes ist die Integration von Inhalten aus den Bereichen archäologischer und architektonischer Kulturgüter in Europeana, einen Online-Service, der das kulturelle Erbe Europas zusammenführen soll. Das DAI wird dabei über Arachne die Metadaten von 120.000 Digitalisaten historischer Aufnahmen auf Glasplattennegativen zur Verfügung stellen, die überwiegend im Projekt Emagines (1 und 2) erstellt wurden.

Für die nötigen Arbeiten wurde eine Projektstelle über einen Zeitraum von 29 Monaten bewilligt. Die in der Datenbank erfassten Metadaten sind nach ihrer Überprüfung und Vervollständigung in der als Projektstandard zu vereinbarenden Form vorzubereiten (Mapping in CIDOC-CRM u. a.) und eine notwendige Schnittstelle zu schaffen, um die Daten über CARARE in Europeana zu übertragen.

Die Europäische Kommission wird CARARE zu 80% finanzieren, über das Unterstützungsprogramm für die Politik im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT Policy Support Programme) - einen der Schwerpunkte des Europäischen Rahmenprogramms für Wettbewerb und Innovation (CIP 2007-2013). Dieses Rahmenprogramm soll die Entwicklung innovativer Technologien für neue Anwendungen in Bereichen öffentlichen Interesses anstoßen und auf diese Weise zu einer umfassenden und fortgeschrittenen Informationsgesellschaft beitragen. Dabei werden unter anderem der Auf- und Ausbau digitaler Bibliotheken und mehrsprachige Internetdienste gefördert.

Kooperationen

Am Projekt CARARE sind insgesamt 29 Partnerorganisationen aus 20 Ländern Europas beteiligt. Die Führung und Organisation liegt bei Kulturarvsstyrelsen, dem dänischen Denkmalamt, und MDR-Partners, einem Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen im Kultur- und Bildungssektor aus Großbritannien.
CARARE Partners

Ziele

Das Projekt soll dazu beitragen, zahlreiche unterschiedliche Organisationen aus den Bereichen der Archäologie und Denkmalpflege in Europa, wie Denkmalpflegeämter, Museen, Archive und Forschungsinstitute, miteinander zu vernetzen und zu unterstützen. Hierfür sollen bestehende digitale Inhalte über das Portal Europeana erschlossen und durch die mehrsprachige Benutzeroberfläche insbesondere international leichter zugänglich gemacht werden. Es werden Inhalte in großer Anzahl zusammengeführt, das Programm umfasst derzeit über 2 Millionen Bilder, und entsprechende Dienste entwickelt. Des Weiteren soll die Möglichkeit geschaffen werden, dreidimensionale CAD-Modelle und Inhalte der "Virtual Reality" durch Europeana zu erschließen. Auf diese Weise wird CARARE in der weiteren Entwicklung von Europeana eine wichtige Rolle zukommen.

Projektlaufzeit: Februar 2010 bis Januar 2013.