Bilddatenbank des Antikenmuseums der Universität Leipzig mit der Gipsabgusssammlung antiker Skulpturen

zur Sammlung des Antikenmuseums

zu den Einzelobjekten des Antikenmuseums

zur Gipsabgußsammlung des Antikenmuseums

Prof. Dr. Hans-Ulrich Cain, Prof. Dr. Reinhard Förtsch

Das 1840 gegründete Antikenmuseum der Universität Leipzig ist eine archäologische Lehr- und Studiensammlung, die in Original und Gipsabgüssen Denkmäler antiker Kunst und Kultur aus den Ländern des Mittelmeergebietes umfasst. Wie es für akademische Sammlungen charakteristisch ist, besteht sie aus einer umfangreichen, auf Vollständigkeit und Systematik angelegten Auswahl antiker Kleinkunst. Sie enthält vor allem griechische und etruskische Vasen, Terrakotten, Statuetten und Geräte aus Bronze sowie weitere Erzeugnisse der Gebrauchskunst. Die großformatige Skulptur, im Original nur durch einige Porträtköpfe, Fragmente von Statuen und attischen Grabreliefs vertreten, steht für Lehre und Forschung hauptsächlich durch Gipsabgüsse bedeutender Werke der Rund- und Bauplastik zur Verfügung.

Einhergehend mit der Publikation des Sammlungsbestandes ist in den zurückliegenden Jahren in enger Kooperation mit dem Forschungsarchiv für Antike Plastik an der Universität zu Köln der Aufbau einer digitalen Bilddatenbank in Angriff genommen worden. Im Rahmen einer Fotokampagne wurden durch das Forschungsarchiv zunächst die ausgestellten und magazinierten Denkmäler antiker Plastik dokumentiert und in ARACHNE teilweise erstmals öffentlich zugänglich gemacht. Danach begann die Einarbeitung der rund 700 nach dem Zweiten Weltkrieg noch erhaltenen und seit 1999 beim Wiederaufbau der Gipsabgußsammlung neu erworbenen Reproduktionen antiker Bildwerke.

In einem nächsten Schritt soll nun der originale, im 19. und frühen 20. Jahrhundert historisch gewachsene Sammlungsschwerpunkt des Antikenmuseums, die so genannte Kleinkunst, erfasst und sukzessive in eine über das Kölner Forschungsarchiv und in Leipzig abrufbare Bilddatenbank überführt werden. Die digitale Erfassung und fotografische Dokumentation dient als Grundlage für die weitere Erschließung und Aufarbeitung der Leipziger Bestände. Gleichzeitig sollen sie durch ihre Einbindung in ARACHNE als eine zentrale Objektdatenbank für die Klassische Altertumswissenschaft Archäologen und Studierenden weltweit und kostenfrei für die Internetrecherche verfügbar gemacht werden.